Holzmöbel in drei Schritten richtig pflegen

Massive Holzmöbel sich beim Einrichten und Dekorieren sowohl im Garten wie auch im Haus eine sehr schöne Lösung. Allerdings wird die Strapazierfähigkeit dieses Mobiliars häufig überschätzt, denn auch der robuste Werkstoff braucht die richtige Behandlung, um lange schön zu bleiben. Holz reagiert nicht nur auf mangelhafte Reinigung negativ. Auch Wasser oder Kratzer können die Oberfläche von Hölzern negativ beeinflussen. Mit der richtigen Pflege in drei Schritten, die aus der Reinigung, der Pflege und dem Entfernen von kleinen Kratzern besteht, lassen sich Holzmöbel lange attraktiv halten.

Holzmöbel im Haus und auch im Garten effektiv pflegen

Für die regelmäßige oder auch tägliche Reinigung der Holzmöbel ist es ausreichend, mit einem trockenen und weichen Tuch den Staub zu entfernen, der sich auf den Möbeln absetzt. Allerdings sollte ein fusselfreies und leicht angefeuchtetes Tuch regelmäßig in größeren Zeitabständen zum Einsatz kommen, damit die Möbel auch langfristig ihren Glanz behalten und nicht stumpf und unansehnlich werden. Die verbleibende Feuchtigkeit muss sofort mit einem trockenen Tuch aufgenommen werden.

Anstelle von handelsüblichen Polituren, die sich auf der Holzoberfläche langfristig als schwer entfernbarer Film absetzen, empfehlen Fachleute für die Pflege des Holzes Öle und Wachse. Wurde die Holzoberfläche bereits innerhalb der Herstellung mit Wachs oder Öl behandelt, sollte diese Pflege dementsprechend fortgesetzt werden. Öle und Wachsbalsam pflegen das Holz, dringen in die Oberfläche ein und schützen es auch vor Feuchtigkeitseinwirkungen. Wichtig ist allerdings, dass das entsprechende Pflegemittel für diese Holzart empfohlen wird. Lösungsmittel sollten im Pflegemittel nicht enthalten sein, denn diese greifen das Holz und auch dessen Versiegelung an.

Kleine Kratzer in der Holzoberfläche lassen sich mit einem einfachen Trick unsichtbar machen. Für Nussbaumholz sollte eine Walnuss genutzt werden, die über die entsprechende Stelle gerieben wird. Für hellere Holzarten ist eine Haselnuss geeignet, um die kleinen Kratzer unsichtbar zu machen. Größere Beschädigungen der Holzoberfläche lassen sich so allerdings nicht mehr unsichtbar machen. Allerdings gehören diese Reparaturarbeiten ohnehin in die Hände eines Fachmannes. Zur Entfernung von kleinen Wasserflecken wird etwas Holzwachs auf die betroffene Stelle aufgebracht und mit einem Haartrockner erwärmt. Anschließend sollte die Stelle gründlich poliert werden.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.