Umzug in das neue Zuhause

Wer einen Umzug plant, muss sich nicht nur Gedanken über die Finanzierung des neuen Objekts machen. Die Übersiedlung selbst ist mit einem gewaltigen Aufwand verbunden. Außerdem sollte man im Mietvertrag der alten Wohnung nachlesen, welche Kündigungsfrist man einzuhalten hat. Finanziell besonders belastend ist die Zeit wo man für die neue Wohnung bereits Miete zahlen muss die Kündigungsfrist bei der alten jedoch noch nicht abgelaufen ist. Daher ist man meistens bestrebt, die Zeit der Doppelbelastung so kurz wie möglich zu gestalten. Schon Wochen bevor die Schlüsselübergabe im neuen Objekt geplant ist, sollte man alle Gegenstände, die man mitnehmen möchte in Umzugskartons verpacken.

Da man meist finanziell nicht in der Lage ist, die neue Wohnung oder das Haus völlig neu einzurichten, werden meist die Möbel zum Teil mitgenommen. Um die Kästen, Tische und Stühle vor möglichen Beschädigungen zu schützen, kann man heikle Stücke mit einer Stretchfolie verpacken. Geschirr und Gegenstände aus Glas werden müssen besonders sorgfältig verpackt werden. Außerdem sollte man auf das Gewicht der Umzugskartons achten. Es ist nicht ratsam, die Kartons randvoll zu packen, wenn man diese dann nicht bequem tragen kann.

Übersiedlung planen
Je genauer man den Umzug plant, umso weniger Tage muss man dafür veranschlagen. Schon frühzeitig kann man im Internet Produkte bestellen, die man zum Umzug benötigt. Dazu gehören die schon oben erwähnten Verpackungsmaterialien. Um schwere Gegenstände zu bewegen, ist der Kauf einer Transportrodel angebracht. Vor jedem Umzug stellt sich die Frage, ob man diesen mit Freunden auf eigene Faust durchführt oder ein professionelles Unternehmen damit beauftragt. Natürlich erspart man sich mit einem Expertenteam das Schleppen und die Suche nach geeigneten Fahrzeugen, um alle Kartons unterzubringen, allerdings muss man für eine Übersiedlung durch eine darauf spezialisierte Firme oft tief in die Tasche greifen. Abgerechnet wird nach Ladevolumen, nach Anzahl der beschäftigten Personen oder nach Stundenanzahl. Oft wird zusätzlich einen Kilometerpauschale verrechnet oder man zahlt einen Aufpreis wenn sich der neue Wohnort in einem anderen Ortsgebiet befindet. Zieht man den Umzug selbst durch, sollte man schon rechtzeitig Freunde und Familienmitglieder um Hilfe bitten.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.