Die Inneneinrichtung durch die Montage von Rauchmeldern sicher abrunden

Ein Rauchmelder dient im schlimmsten Falle der Rettung von Leben. Deshalb gehört er zur Inneneinrichtung heute unbedingt dazu. Das bedeutet, dass er in immer mehr Bundesländern auch verpflichtend vorgeschrieben ist. Allerdings sind diese Rauchmelder, die das Wohnen sicherer machen, in vielen verschiedenen Varianten erhältich.

Von ganz einfachen und sehr preiswerten Modellen für wenige Euro aus dem Einrichtungsdiscounter bis hin zu guten Rauchmeldern, die mit Anschaffungskosten von rund 20 Euro je Stück zu Buche schlagen, gibt es viel Auswahl. Fakt ist, dass die Rauchmelder sehr wichtig sind und dass deshalb nicht der Erstbeste genommen werden soll und auch bei den Anschaffungskosten nicht auf das billigste Modell ausgewichen werden sollte.

Bei der Inneneinrichtung nicht nur dekorieren, sondern diese mit dem Rauchmelder perfektionieren

Wichtig bei der Auswahl des richtigen Rauchmelders ist, dass er über eine hohe Qualität verfügt. Zudem macht es sich auch neben erhöhter Sicherheit bezahlt, wenn der Rauchmelder etwas teuerer ist, dafür aber für 10 Jahre hält als wenn ein billiges Produkt in kurzen zeitlichen Abständen immer wieder erneuert werden muss. Die CE-Kennzeichnung ist für den Rauchmelder eine Bedingung. Dazu müssen die Rauchmelder, die in Deutschland vertrieben werden, mit der DIN-Angabe EN 14604 ausgestattet sein. Dazu werden die Modelle allerdings nicht geprüft, denn nur der Hersteller sichert so zu, die EU-Bestimmungen einzuhalten. Wichtig ist deshalb noch, dass der Rauchmelder über das Q-Zeichen verfügt, das die Ansprüche des TÜVs sowie des CE-Zeichens noch einmal erhöht.

Nicht nur bei der Anschaffung, auch bei der Montage vom Rauchmelder muss genau gearbeitet werden. In der Mietwohnung ist hierfür der Vermieter verantwortlich, im Eigenheim muss ein Eigentümer selbst für die Sicherheit der Bewohner sorgen. Die Montage des Rauchmelders muss an der Decke und möglichst mittig im Zimmer erfolgen. Dabei müssen zu Raumteilern sowie auch zu Wänden mindestens 50 cm Abstand eingehalten werden.

Die Modelle sind als Klebe- wie auch Schraubvariante erhältlich. Beide Varianten sind gleichwertig, allerdings setzen die Klebemodelle eine ebene und glatte sowie saubere Fläche voraus, damit sie sicher halten. Vorgeschrieben und sinnvoll ist die Montage in Kinder- und Schlafzimmern sowie in Fluren, die als Rettungswege gelten. Im Bad und in der Küche muss kein Rauchmelder angebracht werden.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.